Tunnel Zug-Arth Goldau - Substanzerhalt

Das Gesamtprojekt Infrastrukturmassnahmen Zugersee Ost betrifft die Linie 665 zwischen Zug Süd und Arth-Goldau, welche als Teil des Zürcher Gotthardbahn-Zubringers erstellt und 1897 in Betrieb genommen wurde. Es beinhaltet auf dieser Strecke die vier Teilprojekte Doppelspurausbau Walchwil, Substanzerhalt Tunnel, Substanzerhalt Kunstbauten / Fahrbahn sowie Sicherheitsmassnahmen Naturgefahren. Das Teilprojekt Substanzerhalt Tunnel beinhaltet die bauliche Sanierung von sieben Tunnelbauwerken. Bei den Ende des 19. Jahrhunderts erstellten Tunnels handelt es sich um einspurig befahrene Bauwerke, deren Gewölbe in der Regel aus einem Natursteinmauerwerk besteht. Mit der Erneuerung dieser Bauten soll sichergestellt werden, dass die Objekte ihre Funktionen, Betriebssicherheit und Verfügbarkeit für die nächsten 50 Jahre aufrechterhalten können: - Anpassung an neue Lichtraumprofilanforderungen - Gleisabsenkung mit Gewölbeunterfangung - Ausbruch Personenschutznischen - Mauerwerkssanierung und Schrämmarbeiten - Gewölbeabdichtung - Lokale Bergwasserfassungen - Sanierung Entwässerungssystem - Anpassung Ober- und Unterbau - Erstellung Werkleitungskanäle und Kabelrohranlagen. Die Ausführung erfolgt im Rahmen einer 18-monatigen Streckensperrung zwischen Zug-Oberwil und Arth-Goldau. Die Massnahmen im Zuger Stadttunnel (unterquert dicht bebautes Gebiet) erfolgen unter Betrieb. Die Linie 665 zwischen Zug und Arth-Goldau befindet sich grösstenteils in topografisch schwierigem Gelände. Es ist deshalb ein teilprojektübergeordnetes Zufahrts- und Bauablaufskonzept erforderlich.
Country
Schweiz
Reference location
Arth-Goldau
Final client
Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)
Is Consortium
True
Start of works date
1/1/2019
End of works date
8/31/2020
Start of services date
12/1/2011
End of services date
12/31/2020
Services
Projektierungen Bau; Gesamtplanungen / -leitungen; Bauleitungen; Vorstudien