Trinkwasserversorgung der Stadt Beirut - Transientenanalyse

Das Projekt umfasst den Bau eines 24 km langen Zuleitungsstollens und einer 10 km langen Niederdruckleitung um die Flüsse Litani und Awali zur Trinkwasserversorgung zu nutzen. Das Wasser stammt aus einem bestehenden Wasserkraftwerk in Joun, ca. 30 km südlich von Beirut, und wird zu den geplanten Staubecken Hadath und Hazimieh oberhalb der Stadt geleitet. Der Zweck der Arbeit bestand darin, das gesamte transiente Verhalten des hydraulischen Systems zu analysieren (Massenschwingung und Druckstoss-Phänomene). Für die Transientenanalyse wurden Berechnungen mit der Software PIPE 2016 durchgeführt. Folgende Szenarien wurden untersucht: - Anlagensteuerung im Normalbetrieb (stufenweise Inbetriebsetzung und stufenweises Abschalten); - Notfälle (Bruch-Szenario in verschiedenen Konfigurationen); - Extremereignisse (gleichzeitiges Abschalten der Durchflussventile in den Endbecken und vollständige Schliessung der Absperrventile bei einem Fehler in der Verteilerkammer-Strecke). Die Transientenanalyse für die Ausschreibungsplanung führte zum Schluss, dass die Planung des Hydrauliksystems angepasst und optimiert werden musste, um akzeptable Reaktionen für alle kritischen transienten Szenarien zu gewährleisten. Die folgenden Lösungen wurden vorgeschlagen und durchgeführt: - Änderung des Fehlererkennungssystems; - Hydraulische Aufteilung des Druckleitungssystems (Unabhängigkeit der beiden Leitungen); - Vergrösserung des Ouardaniye Einlaufbauwerks; - Feeder-Tanks im KOP installieren (jeweils einen pro Leitung); - Installation von Be/Entlüftungsventilen stromabwärts der Absperrventile und KOP und stromaufwärts der Rückschlagventile und BV im Hazmieh Connection Chamber.
Country
Libanon
Reference location
Beirut
Final client
CMC-Ravenna, Italien
Is Consortium
False
Start of works date
1/1/2015
End of works date
12/31/2018
Start of services date
11/1/2016
End of services date
4/30/2017
Services
Spezialstudien