Untergrundbahnen

Rollupbild
  
  
Seiteninhalt
  
  
  
  
  
Turin-Ceres - Anschluss der Linie an das RFI-Netz – Anlagen - UNTERGRUNDBAHNENReferences_6038
Die Verbindung der Turin-Ceres-Bahn (Gruppo Torinese Trasporti) mit dem Turiner Eisenbahnnetz (Rete Ferroviaria Italiana) stellt wichtige unterirdische Arbeiten von ca. 4,2 km dar, einschliesslich der Realisierung eines neuen zweigleisigen Tunnels entlang des Largo Grosseto, der Fertigstellung des Bahnhofs Rebaudengo und die Anpassung eines bestehenden zweigleisigen Tunnelabschnitts. Neben der Baukonstruktion hat Lombardi das Ausführungsprojekt der notwendigen elektromechanischen Ausrüstungen entwickelt, um die Sicherheit der Nutzer und die Funktionalität des Bahnbetriebs und der U-Bahnstationen zu gewährleisten. Die Projektierung des Bahnhofs Grosseto wurde mithilfe des Building Information Modelling (BIM) entwickelt, welches eine effiziente Interaktion zwischen den verschiedenen Projektierungsdisziplinen ermöglicht und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis erzielt. Die elektromechanischen Anlagen, welche im Hinblick auf die Sicherheitsanforderungen des Ministerialdekrets vom 28.10.2005 "Sicherheit von Eisenbahntunneln" entwickelt wurden, umfassen die Mittel- und Niederspannungsstromversorgung, das Normal- und Notbeleuchtungssystem, ein komplexes Belüftungs- und Rauchkontrollsystem für die U-Bahnhöfe, das Druckaufbau-System der Notausgänge, das Brandmeldesystem, die Wasserverteilungsnetzt für die Hydranten und die automatische Hochdrucksprinkleranlage, die Lüftung und Klimatisierung der Technikräume, die Videoüberwachung sowie die Einbruchsschutz- und Überwachungsanlagen.
99994/7/2015Italien
Grand Paris - Line 15 - Execution studiesReferences_6907
Coming soon,...
99996/1/2018Frankreich
Alliance - Anschlussstelle HSLReferences_5377
Das EOLE-Projekt (Est-Ouest Liaison Express) besteht aus der Verlängerung der RER-Linie (Réseau Express Régional) von der derzeitigen Endstation Haussmann Saint-Lazare in Paris nach Mantes-la-Jolie im Westen der Ile-de-France. Das Projekt umfasst eine Reihe sehr komplexer unterirdischer Bauwerke in einem besonders dichten Sektor des 8. Arrondissements von Paris. Insbesondere geht es darum, einen vertikalen Schacht, eine Reihe von Hohlräumen und zwei Zugänge zu schaffen, die den Schacht mit den Hohlräumen verbinden. Die unterirdischen Bauwerke bestehen aus einer West-Anschlussstelle des Bahnhofs Haussmann Saint-Lazare, einem mit TBM vorgetriebenen Tunnel, und Tunnels im Osten und Westen der Gare de la Défense, welche sich unter der CNIT (Centre des nouvelles industries et technologies) befinden. Der Schacht dient einerseits als Zugang zur Anschlussstelle während der Ausführung der Arbeiten und andererseits den Rettungsdiensten in der Betriebsphase. Eine Verzweigung stellt die Verbindung zwischen dem Schacht und der Anschlussstelle durch ein Y-Schema sicher, wobei die Bauarbeiten vom Betrieb getrennt werden. Lombardi ist für das Ausführungsprojekt der Anschlussstelle zwischen der neuen und der aktuellen Linie verantwortlich, im Auftrag der Gemeinschaft Alliance, die aus den Bauunternehmen NGE Génie Civil, Guintoli, Demathieu Bard, Pizzarotti, Franki Foundations Belgien und Atlas Fondation besteht.
3/31/202020202/1/20172020Frankreich
Grand Paris - Linie 15 Süd - Segment 2 - Los T2CReferences_6376
Das Los T2C der Linie 15 befindet sich in der Nähe von Villiers Sur Marne, am südöstlichen Stadtrand, und umfasst: - zwei TBM-Tunnels, Hauptwartungs- und Lagertunnel SMR «Site de Maintenance et Remisage». Der Haupttunnel verbindet die Stationen Noisy Champs und Bry-Villiers-Champigny, während der SMR-Tunnel die Verbindung zwischen dem Haupttunnel und der Wartungsstelle ermöglicht; - einen Verbindungsschacht von ca. 180 m (O807), wovon 92 m mit traditionellem Vortrieb; - zwei TBM-Starttunnel (O802P und O813P); - sieben runde Schächte, die zur Evakuierung und/oder Belüftung dienen. Aufgaben: - Geotechnisches Projekt - Detail- und Ausführungsprojekt der unterirdischen Kaverne und der Verbindungsschächte (Bypass) - Analyse der Auswirkungen des Vortriebs der Tunnel, Stationen und Schächte auf die Gebäude - Auslegung der Leitparameter TBM-EPB (Earth Pressure Balance)
10/1/2020202010/15/20152020Frankreich
Extension of Marseille’s metro line n°2References_6532
As part of the objective of developing the network of the track-reserved public transport network, the Aix-Marseille-Provence Metropole (MAMP), the Mobility Organizing Authority (AOM) in its territory, wishes to extend the Marseille’s metro network to the South-East. The extension stretches 4,8km from the station Sainte-Marguerite-Dromel to Saint Loup in the 9th and 10th districts of Marseille with 6 new stations. This extension is accompanied by the creation of a transportation hub at the line’s terminus as well as drawdown measures around each metro station. The consulting and project management mission covers: -The setup of the project program; -The elaboration of consultation with stakeholders supports; -The assistance in drafting tender documents for the project management of the operation and legal assistance to the contracting authority. The mission is realized in joint venture with the following companies: -Lombardi Ingénierie (leader of the consortium) – Project coordination and infrastructure expertise; -Geste Engineering – Transport systems and infrastructure equipment expertise; -Vera Broëz – Architecture and urban planning; -Cabinet Lanzarone – Legal assistance.
2/20/201920196/20/20182019Frankreich
Grand Paris - Line 14 - Execution studies Lot GC02References_6908
Coming soon,...
9/1/201920195/5/20182019Frankreich
Metro Cityringen Kopenhagen - RisikoanalyseReferences_560
Die Metro City Ring Kopenhagen wird voraussichtlich 2018 in Betrieb genommen und besteht aus einem ca. 16 km langen, zweispurigen Tunnel mit Gegenverkehr. Der City Ring umfasst 17 unterirdische Bahnhöfe (viele davon im historischen Stadtzentrum) mit Inselplattformen, 4 Kreuzungspunkten und 3 Bau- und Lüftungsschächten für den Transport von bis zu 234'000 Passagieren an einem durchschnittlichen Arbeitstag. Im Rahmen der Schadensrisikobewertung für an die Baugruben angrenzenden Gebäude, wurden die Auswirkungen von Bodensenkungen, die durch den Bau tiefer U-Bahnstationen verursacht wurden, für die folgenden Standorte bewertet: - Københavns Hovedbanegård - Frederiksberg - Nørrebro - Skjolds Plads - Poul Henningsen Plads - Gammel Strand - Rådhuspladsen Die Auswirkung von Tunnel-induzierten Setzungen wurde in Frederisksberg, Rådhuspladsen und Kongens Nytorv für ausgewählte, wichtige Bauwerke analysiert. Bei den meisten beurteilten Bauten handelte es sich um Mauerwerksbauten, die in geringem Abstand von Stützmauern und / oder direkt über dem Tunnel stehen. Die Ausgrabungsprozesse wurden mittels Finite-Elemente-Analysen modelliert. Im Allgemeinen wurde die Bodenstruktur-Interaktion bei der Berechnung der erwarteten Beschädigungen der Strukturen berücksichtigt. Um das Verhalten des Bodens richtig zu modellieren, wurden fortschrittliche konstitutive Gesetze angewendet. Um den sehr strengen Einschränkungen zu entsprechen, welche die Stadt Kopenhagen hinsichtlich des tolerierten Schadens auferlegt, wurden in einigen Fällen Massnahmen zur Risikominderung empfohlen.
12/31/201820181/1/20122018Dänemark
Vorstudien für den Ausbau der Pariser U-Bahn-Linie 1References_6104
Kontext der Mission: Das Projekt zur Verlängerung der Linie 1 nach Osten zwischen seiner derzeitigen Endstation und dem Bahnhof Val de Fontenay entwickelt sich über 6,9 km, die in 4,8 km zusätzliche kommerzielle Linie und 2,1 km Bahnhofrückseite unterteilt sind. Das Projekt umfasst auch den Bau von 3 neuen Bahnhöfen: Les Rigollots, Grands Pêchers und die zukünftige Endstation im Val de Fontenay. Die Komplexität des Projekts liegt in den vielen zu integrierenden Einschränkungen: Geotechnik; Oberflächenbauten; Umwelt; Eisenbahnstrecke; konstruktive Methoden. Zu den Einschränkungen zählen die vielen verbundenen Projekte: - Tram T1 in Val de Fontenay; - Linie 15-E von der Grand Paris; - Verschiedene Immobilienprojekte im Val de Fontenay. Die andere grosse Herausforderung des Projekts besteht darin, eine Verbindung zum bestehenden Bahnhof von Château de Vincennes herzustellen und gleichzeitig deren Betrieb zu sichern und die Auswirkungen auf die Oberfläche zu minimieren (Bois und Château de Vincennes). Lombardis Leistungen: Die Gruppe besteht aus TRACTEBEL (Führung der INGE) - VERA BROEZ (Architekt) - LOMBARDI. Lombardi ist zuständig für die Realisierung des Prinzipschemas der Erweiterung (äquivalent zu Vorstudien), vor der Realisierung des Ausführungsprojektes für: - den Tunnel und die Nebenbauwerke (Tiefbau und Ausrüstung); - die Bahnhöfe (Ausrüstung und Belüftung); - die Eisenbahnlinie.
4/30/201820181/1/20172018Frankreich
1 - 8Weiter